Rund um das Annapurnamassiv Besteigung des Chulu Far East (6059 m) optional

Nepal

Rund um das Annapurnamassiv mit optionaler Besteigung des Chulu Far East (6059m)




Schwierigkeit: Ausdauer erforderndes Trekking, bei Besteigung des Chulu Far East Kondition für bis zu 11 Stunden

Reisedauer: 22 Tage

Gruppengröße: mind. 1 max. 8 Teiln.

Preis: ab € 2450.00

Die Umrundung des Annapurna-Massivs über den 5416 m hohen Thorongpass wird oft als einer der schönsten Treks dieser Erde bezeichnet – zeigt sich auf dieser Trekkingtour doch die landschaftliche und ethnische Vielfalt des Himalayas. Wir wandern durch Reisterrassen, Rhododendrenwälder, vorbei an den Achttausendern Manaslu, Annapurna und Dhaulagiri. Nach der Überquerung des Passes erreichen wir den Wallfahrtsort Muktinath und gelangen durch die Kali-Gandaki – die tiefste Schlucht der Erde. Unser Weg führt uns durch die Dörfer der Gurung, Thakali, Magar und Bhotiya. Ein Highlight und sportliche Herausforderung ist sicherlich die (optionale) Besteigung des über 6000 m hohen Chulu Far East. Diese Besteigung ist zwar technisch nicht so anspruchsvoll, fordert aber denoch vollen Einsatz, Kraft und Kondition.

Hinweis: Bei dieser Nepalreise ist eine Verlängerungswoche möglich mit Rafting-Tour und / oder Aufenthalt im Chitwan Nationalparks, wo Sie die reiche Flora und Fauna des nepalesischen Dschungels im Terai, nahe der indischen Grenze, erleben werden. Der Chitwan Nationalpark wurde 1973 gegründet und gehört zu den ältesten Nationalparks Nepals. Hier haben Sie während Ihrer Ausflüge gute Chancen, Panzernashörner in freier Natur zu sehen, und mit viel Glück erspähen Sie auch Leoparden, Bären oder wilde Elefanten. Hirsche und Antilopen werden Sie bestimmt entdecken und Krokodile, die sich am Ufer des Rapti Flusses sonnen. Während das Boot gemächlich den Fluß hinunter gleitet, schnellen vor Ihnen bunte Eisvögel, wie Pfeile in das Wasser. Sie schlafen in einer gemütlichen und komfortablen Lodge am Rande des Parks und erkunden zusammen mit einem Guide den Park zu Fuß und mit dem Kanu. Ein absoluter Kontrast zu den Eisregionen des Himalaya! Sprechen Sie uns zu den verschiedenen Möglichkeiten einer Reiseverlängerung an, wir beraten Sie gern.



  • Linienflug ab/bis Frankfurt/M. oder München (weitere Airports auf Anfrage) mit Air India oder einer anderen Liniengesellschaft
  • Flughafengebühren
  • Übernachtungen in einem guten, landestypischen Hotel in Kathmandu
  • Geführte Besichtigungstouren im Kathmandutal
  • Übernachtungen in Lodges auf dem Trek
  • CARPE DIEM-Tourenleitung ab 8 Teilnehmer
  • Erfahrener nepalesischer Trekkingführer (englischsprachig)
  • Trägermannschaft während des Treks, sämtliche Transfers in Nepal
  • Eintrittstrittsgelder, Nationalparkgebühr, Trekkingpermit
  • Reisepreis: 2450.- € bei 4 -8 Personen | 2580.- € bei 2 – 3 Personen | 2670.- € bei 1 Person
  • Annapurnaumrundung, Trek + Chulu Far East: 2830.- € bei 4 – 8 Personen | 3080.- € bei 2 – 3 Personen | 4150.- € bei 1 Person
  • Zusätzliche Leistung für die Besteigung von Chulu Far East:
  • Gipfelpermit
  • Ausgebildeter Climbingsherpa, Koch, Trägermannschaft
  • Übernachtung in 2-Personenzelten, Messzelt (Gemeinschaftszelt zum Aufenthalt und einnehmen der Mahlzeiten)
  • Vollverpflegung
  • Leihweise: Steigeisen, Eispickel, Geh- und Fixseile, Klettergurt. DUO-Konzept!

  • Gute Kondition und stabile Gesundheit für 4-6 Stunden Gehzeit täglich, mit leichtem Tagesgepäck, für ein 17-tägiges Trekking.
  • Schlüsselstelle ist der 5416 m hohe Thorongpass für dessen Überschreitung ca. 8 Stunden notwendig sind.
  • Für die Besteigung des Chulu Far East ist Ausdauer für bis zu 11 Stunden und sicheres Gehen mit Steigeisen gefordert.

  • 06. – 27. Apr. 2019 [NEAR 01]Jetzt buchen
  • 12. Okt.- 02. Nov. 2019 [NEAR 02]Jetzt buchen
  • März – Mai / September – November / individuelle Termine 2019 [NEAR 03]Jetzt buchen

1.Tag: Abflug nach Kathmandu.

2.Tag: Ankunft in der nepalesischen Hauptstadt und Transfer zu unserem Hotel. Nachdem wir uns von der Anreise erholt haben, unternehmen wir die ersten Erkundungen in der Stadt. Beim gemeinsamen Abendessen, in einem netten Restaurant, gibt es Informationen zu unserem Aufenthaltsort.

3. Tag: Wir besuchen heute Pashupatinath am heiligen Bagmati-Fluss. Für Hindus ist dies der heiligste Ort des Landes. Gläubige pilgern sogar aus Indien zu dieser Gedenkstätte, die dem Gott Shiva in seiner Inkarnation als Herr der Tiere gewidmet ist. Der im Pagodenstil errichtete Haupttempel ist nur für Hindus zugänglich, jedoch hat man am Tempeleingang den Blick auf einen riesigen vergoldeten Nandi-Stier. Von einer Aussichtsterrasse können wird das gesamte Areal mit seinen Tempeln, Schreinen und Ghats (Verbrennungsplätzen) überblicken. Wir gehen von hier aus weiter zu der größten Stupa des Landes, namens Bodnath, die 40 m hoch ist und das religiöse Zentrum der in Nepal lebenden Tibeter bildet.

4.Tag: Mit dem Bus verlassen wir Kathmandu um über Dumre nach Besisahare zu gelangen. Nach der 6-7 stündigen Busfahrt erreichen wir Besisahare und gehen noch 1 Stunde zu unserer Lodge in Khudi, die zwischen hohem Bambus direkt am wild rauschenden Marsyandi-Fluss liegt.

5. Tag: Wir starten das Trekking mit unserer nepalesischen Begleitmannschaft. Unsere Tagesrucksäcke geschultert – laufen wir uns gemächlich ein, folgen dem Marsyandi aufwärts durch subtropische Vegetation und erreichen Ghermu, einen kleinen Ort, der auf 950 m Höhe gelegen ist.
Gehzeit: ca. 7 Std. Höhenmeter: + 400 m / -250 m

6.Tag: Um unser nächstes Etappenziel zu erreichen überqueren wir den Marsyandi auf einer Hängebrücke und wandern weiter flußaufwärts über das Gurungdorf Jagat. Die Gipfel der Manaslu-Gruppe werden sichtbar. Vorbei an Reisfeldern führt ein herrlicher Panoramaweg in die Gurung-Siedlung Tal (1500 m), ein Ort, der malerisch von Bergen und Wassefällen eingerahmt ist.
Gehzeit: ca. 7 Std. Höhenmeter: + 900 m / -480 m

7.Tag: Wir gelangen nun immer tiefer in einen tibetisch-buddhistisch geprägte Kulturkreis. Die Vegetation verändert ihr Bild: der Tropenwald der tieferen Region geht allmählich in einen Gebirgswald aus Rhododendren und Hemlockfichten über. Auf beiden Seiten des Tals rauschen Wasserfälle die steilen Felsflanken hinunter, die sich immer mehr zu einer engen, romantischen Schlucht verjüngen. Nach einem steilen Anstieg erreichen wir Danagyu, wo wir eine Mittagsrast einlegen. Thanchauk (2650 m) ist der Ort unserer Übernachtung.
Gehzeit: ca. 7,5 Std. Höhenmeter: + 1150 m / -450 m

8.Tag: Durch Mischwald führt der Weg immer weiter hinauf. Am rechten Ufer mit seinen steilen Flanken und dem Fluß nach Nordwesten folgend, kommen wir durch Chame, das von Hirsefeldern umgeben ist. Pisang unser heutiges Etappenziel, liegt auf einer Höhe von 3180 m Meter und zu Füßen des gleichnamigen Peaks, dessen eisbedeckter Gipfel eine Höhe von 6091 m erreicht und zum Greifen nahe erscheint.
Gehzeit: ca. 7,5 Std. Höhenmeter: + 650 m / -250 m

9.Tag: Weiter führt der Weg durch Bergsturzgebiet, Kiefernwälder, vorbei an Manimauern, in deren Steinen, vieltausendfach, die heilige Gebetsformel „O mani padne om“ eingemeißelt ist und sich unzählige Gebetsmühlen drehen lassen. Ein fantastischer Blick auf Annapurna III eröffnet sich uns. Heute erreichen wir Braga (3460 m). In diesem kleinen Ort, der eine 500 Jahre alte Gompa besitzt, die wir auch aufsuchen werden, beziehen wir die Lodge: „New Yak Hotel“.
Gehzeit: ca. 4 Std. Höhenmeter: + 450 m / -200 m

10. – 12 Tag: Diese Tage sind vorgesehen um den Chulu Far East (6059 m) zu besteigen. Zunächst bezieht der Teil der Gruppe, der Gipfelambitionen hat, das Basecamp in der Nähe von Julu, welches bei Braga gelegen ist. Das Basecamp liegt auf einer Höhe von 4800 m. Vom Basecamp aus werden Touren zur besseren Akklimatisation unternommen. Hier hat sich ein „climb high – sleep deep“ bewährt, um gesundheitsverträglich und symptomfrei große Höhen zu erreichen. Die Besteigung des Chulu Far East ist technisch nicht so anspruchsvoll, erfordert aber eine gute Kondition, beste Akklimatisation und sicherer Einsatz von Steigeisen und Pickel in Eis – und Firnflanken mit bis zu 45° Steilheit. Der „Early Morning Tea“ wird am Gipfeltag sehr früh gereicht. Noch in der Dunkelheit brechen wir vom Highcamp zum Gipfel auf . Um etwa 6 Uhr färbt sich der Himmel in ein leuchtendes Orange und die Sonne geht auf. Bei schwierigen Verhältnissen werden vom Climbing Sherpa am letzten Gipfelaufschwung Fixseile angebracht. Ein atemberaubendes Panorama und Rundblick über das Annapurnamassiv bietet sich uns vom Gipfel. Wir erreichen wieder das Basecamp, wo uns schon der größte Teil unserer Mannschaft mit heißem Tee empfängt. Der Teil der Gruppe, welcher nicht an der Besteigung dieses Sechtausenders teilnimmt, kann begleitete Tagestouren zum Tilchio See, der in knapp 5000 m Höhe liegt, zur Milarepa Höhle und zum Icelake unternehmen und hat auf diesen äußerst spannenden und eindrucksvollen Wanderungen die Möglichkeit sich hervorragend zu akklimatisieren.
Gehzeit: ca. 11 Std. Höhenmeter: + 1100 m / -1100 m (Bei Gipfelbesteigung)

13.Tag: Die Chulu Far East Besteiger treffen wieder auf den anderen Teil der Gruppe und gemeinsam setzen wir den Weg fort. Wir befinden uns im Manang-Distrikt, einer niederschlagsarmen Region, die sich im Regenschatten der Berge befindet. Der malerische Ort Manang liegt auf einer Hochebene vor der gewaltigen Kulisse der Eisriesen: Glacier Dome (7142 m), Gangapurna (7450 m) und den Gipfeln der Annapurna-Gruppe. Chörten, Manimauern und enge Gassen, die sich zwischen Flachdachhäusern winden, kennzeichnen diesen Ort, der auf 3510 m liegt. Berggräser und Wacholdersträucher bilden die karge Vegetation am Wegesrand, bevor wir die Hochalm Yak Kharka (4100 m) erreichen.
Gehzeit: ca. 4,5 Std. Höhenmeter: + 850 m / -200 m

14.Tag: Heute geht es steil hinauf. Yakherden weiden hier in einer Höhe von über 4000 m, auf den Hochflächen des Kone Khola-Tals. Wir steigen zu den Lodges des Thorong Phedi Highcamps (4850 m) auf – hier befindet sich die letzte Unterkunftsmöglichkeit vor dem Thorong-La. Sollten Sie sich nicht fit genug für den Pass fühlen, so ist das kein Problem, einer der nepalesischen Guides wird Sie wieder sicher abwärts führen.
Gehzeit: ca. 5 Std. Höhenmeter: + 750 m / -200 m

15.Tag: Es erwartet uns heute ein anstrengender, aber auch spannender Tag – die Überquerung des Thorong-La (5416 m). Noch vor Tagesanbruch geht es los. Der Weg führt in Serpentinen über steiniges Gelände stetig bergan.. Der Weg ist zwar steil, aber technisch nicht schwierig und wird von uns langsam erklommen. Auch Schaf- und Yakherden können, bei günstigen Wetterbedingungen, über den Pass gebracht werden. Je nach Kondition, Höhenanpassung und Wetterbedingungen benötigt man 3 – 4 Stunden bis die, mit bunten Gebetsfahnen geschmückte, Passhöhe erreicht ist. Es bietet sich uns von hier oben ein phantastisches Panorama mit Ausblick auf das Dhaulagiri-Massiv im Südwesten, Annapurna, Nilgiri und Tilchio-Peak im Süden und Thorungtse im Norden. Für den Abstieg zum Pilgerort Muktinath (3810 m) benötigen wir 3 – 4 Stunden.
Gehzeit: ca. 6 – 8 Std. Höhenmeter: + 600 m / -1600 m
Anmerkung: In den mehr als 20 Jahren, in der wir diese Tour bereits anbieten, haben es alle unsere Gäste geschafft den Thorong La zu überschreiten.

16.Tag: Für viele hinduistische Pilger ist Muktinath der Ort der Erlösung und für uns die (vorläufige) Erlösung vom Rucksack, da wir diesen Tag verwenden, um uns von den Anstrengungen der Passüberschreitung zu erholen und die sehenswerte Tempelanlage aufzusuchen. Der Tempelbezirk liegt ca.100 m über dem Ort. In einem Tempelgebäude brennt die ewige Flamme, die einer Manifestation Brahmas gewidmet ist. Aus 108 bronzenen Wasserspeiern tritt das heilige Wasser des Krishna Gandaki aus. Viele Sadhus, selbst aus Indien, pilgern – oft barfuß – an diesen heiligen Ort, der gleichermaßen von Buddhisten verehrt wird. Am Nachmittag steigen wir auf einem bequemen Weg weiter abwärts nach Kagbeni (2807 m). Die Landschaft gleicht in ihrer Kargheit schon auffallend der tibetischen Hochebene. Der kleine Ort ist geprägt durch sein mittelalterliches Bild von engen, verwinkelten Gassen, Steinhäusern und einer trutzig wirkenden Gompa. Unmittelbar am Ortsrand beginnt die „Restricted area“, wo der Weg ins alte Königreich Lo Mantang beginnt.
Gehzeit: ca. 3 Std. Höhenmeter: – 1000 m

17.Tag: Wir erreichen heute Jomson und fahren mit Jeeps durch die Kali-Gandaki-Schlucht nach Tatopani, wo wir am Nachmittag in den warmen Quellen baden können. In Tatopani übernachten wir in einer Lodge.
Jeeptransfer

18.Tag: Durch terrassierte Reisfelder und Rhododendronwälder geht es steil hinauf nach Ghorepani, wo wir auch zur Übernachtung in einer Lodge bleiben.
Gehzeit: ca. 6 Std. Höhenmeter: + 1700 m / – 150 m

19. Tag: Bereits am frühen Morgen brechen wir auf um den beeindruckenden Sonnenaufgang auf dem Poon Hill zu erleben. Wir blicken auf den gewaltigen Achttausender, den Dhaulagiri, die Annapurna und den Machapuchare. Anschließend steigen wir hinab nach Tirkendhunga, wo wir in einer Lodge übernachten werden.
Gehzeit: ca. 5 Std. Höhenmeter: + 350 m / – 1580 m

20. Tag: Unsere letzte Etappe auf dem Trek führt uns nach Birethanti. Von hier aus geht es mit dem Bus nach Pokhara. In einem Hotel, ganz in der Nähe des Phewa-Lake werden wir übernachten.
Gehzeit: ca. 3 Std. Höhenmeter: – 700 m

21.Tag: Mit dem Bus fahren wir nach Kathmandu zurück. In unserem gemütlichen Hotel werden wir bereits von dem freundlichen Personal erwartet. Bei einem netten Abendessen verabschieden wir uns von unserer einheimischen Trekkingmannschaft.

22.Tag: Flughafentransfer, Abflug aus Kathmandu und Ankunft in Deutschland.

HINWEIS: Die Trekkkingroute ist so gewählt, dass sie nicht über die Strasse verläuft, sondern, dass Sie auf neu erschlossenen Pfaden und weit abseits der Piste wandern werden. Der Verlauf, sowie die für die einzelnen Wanderungen und für die Besteigung des Chulu East geplanten Tage, können sich durch lokale Gegebenheiten, wie Klimaverhältnisse, behördliche Verfügungen, Flugplanänderungen, Wegbeschaffenheit oder organisatorische Belange ändern – ebenso entsprechend den Wünschen und Neigungen, gesundheitlichem Befinden der Reiseteilnehmer/innen. Diese Änderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten und schließen eine Haftung des Veranstalters aus. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Entrichtung des Reisepreises keine Garantie auf einen Gipfelerfolg oder das Erreichen eines bestimmten Zieles beinhalten kann und hängt von den klimatischen Bedingungen und der körperlichen Verfassung der Teilnehmer ab! Die Entscheidung eines evtl. Abbruchs der Besteigung liegt hier allein bei den Bergführern.

Die genannten Gehzeiten beinhalten Pausen.
Die zu bewältigenden Höhenmeter sind für den Aufstieg (+) und für den Abstieg (-) angegebenen.