Mustang II Trekkingtour via Teri La

Nepal

Mustang II Trekkingtour via Teri La




Schwierigkeit: Anspruchsvolle Trekkingtour mit 4-9 Stunden Gehzeit täglich

Reisedauer: 26 Tage

Gruppengröße: mind. 3 max. 8 Teiln.

Preis: ab € 4.650.-

Im hintersten Winkel Nepals, an der Grenze zum tibetischen Hochland, befindet sich das ehemalige Königreich Mustang. Dort, wo andere Trekkingrouten enden beginnt der Weg in eine andere Welt, die geprägt ist von einer beeindruckenden Bergkulisse und dem Glauben an Götter und Dämonen. Das Tal von Naar wurde erst vor kurzer Zeit für Touristen zugänglich gemacht und so ist es möglich, auf einer neuen und außergewöhnlichen Route nach Mustang zu wandern. Durch die spektakuläre Schlucht des Naar Phu-Flusses gelangen wir in das gleichnamige Tal. Über lange Zeit lebten die Menschen hier in Abgeschiedenheit. Über den 5.595 m hohen Teri-Pass führt die Route hinein in das ehemalige Königreich Mustang, welches erst im Jahr 1992 für den Trekkingtourismus geöffnet wurde. Wir durchwandern eine wüstenhafte Landschaft, die ein faszinierendes Kaleidoskop bildet: bizarre Gesteinsformationen, Felsschluchten, hohe Pässe auf denen Gebetsfahnen im Wind flattern und Manimauern, die den Weg säumen. Wir erleben ein Kleinod tibetischer Kultur und tauchen ein in eine ursprüngliche tibetisch-buddhistischen geprägte Bergwelt.. Etliche buddhistische Klöster und Chörten schmiegen sich eindrucksvoll an Bergflanken oder sind auf aussichtsreichen Hochplateaus erbaut. Auf dieser Trekkingtour werden wir in Zelten übernachten und mit Essen von unserer Kochmannschaft verpflegt. Auch wenn allmählich die Moderne ihren Einzug in das entlegene ehemalige Königreich hält – Mustang bleibt ein mystischer Ort und eine ursprüngliche Bergregion, die wir uns zu Fuß erschließen und die uns einen kleinen Einblick in das verwunschene Shangri-La, welches James Hilton in seinem Roman
„Der verlorene Horizont“ beschreibt, geben kann.

Hinweis: Bei dieser Nepalreise ist eine Verlängerungswoche möglich mit Rafting-Tour und / oder Aufenthalt im Chitwan Nationalparks, wo Sie die reiche Flora und Fauna des nepalesischen Dschungels im Terai, nahe der indischen Grenze, erleben werden. Der Chitwan Nationalpark wurde 1973 gegründet und gehört zu den ältesten Nationalparks Nepals. Hier haben Sie während Ihrer Ausflüge gute Chancen, Panzernashörner in freier Natur zu sehen, und mit viel Glück erspähen Sie auch Leoparden, Bären oder wilde Elefanten. Hirsche und Antilopen werden Sie bestimmt entdecken und Krokodile, die sich am Ufer des Rapti Flusses sonnen. Während das Boot gemächlich den Fluß hinunter gleitet, schnellen vor Ihnen bunte Eisvögel, wie Pfeile in das Wasser. Sie schlafen in einer gemütlichen und komfortablen Lodge am Rande des Parks und erkunden zusammen mit einem Guide den Park zu Fuß und mit dem Kanu. Ein absoluter Kontrast zu den Eisregionen des Himalaya! Sprechen Sie uns zu den verschiedenen Möglichkeiten einer Reiseverlängerung an, wir beraten Sie gern.



  • Linienflug ab / an Frankfurt/M. oder München mit Air India oder einer anderen Liniengesellschaft. Andere Abflugsorte auf Anfrage
  • Flughafengebühren
  • 1 x Inlandsflug mit Sita- oder Tara Airlines
  • Übernachtungen in einem 3 Sterne Hotel in Kathmandu (DZ oder EZ)
  • geführte Besichtigungstouren im Kathmandutal
  • Übernachtungen in Zelten auf dem Trek (DZ)
  • CARPE DIEM-Tourenleitung ab 8 Teilnehmer
  • erfahrener nepalesischer Trekkingführer(englischsprachig)
  • Satellitentelefon, Trägermannschaft
  • sämtliche Transfers in Nepal, Eintrittsgelder, Nationalparkgebühren, Spezialpermit für Mustang und Naar Phu im Wert von ca. 500.- €
  • 20 x Vollverpflegung, ansonsten wie ausgewiesen (F/M/A)
  • Nicht im Reisepreis enthalten: Fehlende Mahlzeiten, Trinkgelder & persönliche Ausgaben, individuelle Ausflüge und Besichtigungen
  • Visum für Nepal (vor Ort erhältlich: ca. 30 €)
  • DUO-Konzept
  • Der Reisepreis bei Teilnahme von 3 – 5 Personen beträgt 4780.- €

  • Gute Kondition und stabile Gesundheit für 4-9 Stunden Gehzeit täglich, mit leichtem Tagesgepäck für ein 20 tägiges Trekking
  • Spezielle alpine Techniken sind nicht Voraussetzung, dennoch sind die Anforderungen deutlich höher als z. B. Bei der Annapurna-Umrundung
  • Unbedingt vorausgesetzt werden Trittsicherheit (sicheres Gehen auf unterschiedlich beschaffenem Gelände)
  • Ausdauer und sehr gute Kondition
  • Teils verläuft die Wegstrecke über breite Karawanenwege, teils über schmale Bergpfade. Das Trekking beinhaltet auch längere und steile An- und Abstiege; gelegentlich sind etwas ausgesetzte Stellen zu überwinden.
  • Die Höhenunterschiede an einem Tag betragen im Aufstieg bis zu 1.300 m und im Abstieg bis zu 1.500 m.
  • Die Überquerung des Teri La erfordert keine technischen Kenntnisse, jedoch ist diese Etappe durch ihre Länge (Gehzeit bis ca. 9 Stunden) und die unterschiedliche Beschaffenheit des Geländes anspruchsvoll
  • Zudem muss auch mit Schnee gerechnet werden. Die genannten Angaben zu den Gehzeiten, Auf- und Abstiegen sowie der Lagerplätze sind als Anhaltspunkt zu verstehen, da je nach örtlichen Gegebenheiten und Entscheidung der Guides der genaue Routenverlauf wie auch die Wahl der Zeltplätze vom Programm abweichen können.
  • Bedenken Sie bitte, dass Sie täglich viele Stunden unterwegs sind und in ungewohnte Höhen kommen, die den Organismus zusätzlich belasten.
  • Langsames und stetiges Gehen ist sehr wichtig, damit der Körper sich allmählich an die veränderten Verhältnisse gewöhnen kann, eine Schwächung der Kondition vermieden wird und dadurch auch der Gefahr der Höhenkrankheit vorgebeugt wird.
  • Bereiten Sie sich bitte durch Waldläufe und/oder ausgedehnte Wanderungen auf diese Reise vor.
  • Ihr Herz und Ihr Kreislauf müssen gesund sein; konsultieren Sie bitte vor Reiseantritt Ihren Arzt oder Ihre Ärztin.
  • Während des Trekkings betreut Sie eine nepalesische Begleitmannschaft, die sich auch um das Gepäck kümmert, die Zelte auf- und abbaut, das Essen kocht und serviert.

1.Tag: Abflug von Deutschland nach Kathmandu (-/-/-)

2.Tag: Ankunft in der nepalesischen Hauptstadt Transfer zu unserem Hotel. Nachdem wir uns von der Anreise erholt haben, unternehmen wir die ersten Erkundungen in der Stadt. Beim gemeinsamen Abendessen, in einem netten Restaurant, gibt es Informationen zu unserem Aufenthaltsort und dem weiteren Ablauf der Reise.
Hotel, (F/-/-)

3. Tag: Fahrt nach Besisahar – Trekking bis Nagdi Nach dem Frühstück starten wir unsere Busfahrt Richtung Westen. Nach mehreren Stunden erreichen wir Mugling und machen dort Mittagspause in einem Restaurant. Weiter geht es in die kleine Stadt Dumre, die am Fluss Marsyandi liegt. Hier verlassen wir die Straße nach Pokhara und zweigen nach Norden in Richtung Besisahar ab. Von hier fahren wir mit einem lokalen Bus bis Bhulbhule Nach 1 Stunde Gehzeit kommen wir zu unserem ersten Zeltplatz in Nagdi (ca. 940 m).
Fahrzeit 7 – 8 Std.; Gehzeit ca. 1 Std.; Aufstieg 100m; Zelt; (F/M/A)

4. Tag: Trekking nach Jagat In den ersten Tagen folgt unsere Trekkingroute der klassischen Annapurna-Runde. Auf unserer Route durch kleine Siedlungen und Terrassenfelder gewinnen wir einen Eindruck vom dörflichen Leben der Gurung-Bevölkerung. Nach einem kürzeren Aufstieg erreichen wir Bahundanda (ca. 1.250 m). Weiter geht es dann abwärts entlang vieler Felder, bis wir wieder zum Marsyandi kommen, wo ein mächtiger Wasserfall in den Fluss stürzt. Beim Dorf Syange überqueren wir den Fluss nochmals und befinden uns dann auf seiner Westseite. Hinter der Ansiedlung verengt sich das Tal zu einer Schlucht. Am Seitenhang steigen wir zur Ortschaft Jagat (1300m) hinauf.
Gehzeit 6 – 7 Std.; Aufstieg 550m; Abstieg 200m; Zelt; (F/M/A)

5. Tag: Trekking nach Dharapani Weiter steigen wir in die Berge hinauf. Hinter Chamje verengt sich das Tal immer mehr. Kaum haben wir den Fluss überquert, geht es wieder steil hinauf und wir erblicken bereits die Häuser der Ortschaft Tal. Je weiter wir flussaufwärts gehen, umso tiefer gelangen wir in den buddhistisch geprägten Kulturkreis. Viele Chörten befinden sich am Wegesrand und Gebetsfahnen auf Häusern, die im Wind flattern. Die Vegetation wird weniger subtropisch. Unser Weg führt hoch über dem Fluss entlang. Wir steigen hinab, um unser Tagesziel Dharapani (1940m) zu erreichen. Die Manaslu-Runde trifft hier auf die Annapurna-Runde.
Gehzeit 6 – 7 Std.; Aufstieg 950m; Abstieg 240m; Zelt; (F/M/A)

6. Tag: Trekking nach Koto Wir gehen in Richtung Westen und erreichen bald die nächste Ortschaft Bagarchhap. Gleich hinter dem Weiler führt der Weg in einem steilen Anstieg nach Timang. Auf einem breiten Waldweg geht es dann fast ohne Steigung nach Thanchok und schließlich erreichen wir Koto (2600m).
Gehzeit 5 – 6 Std.; Aufstieg 960m; Abstieg 250m; Zelt, (F/M/A)

7. Tag: Trekking nach Meta entlang des Naar Phu Khola In Koto gibt es einen Checkpost, an dem unsere Permits kontrolliert werden. Hier verlassen wir den Trekkingpfad der Annapurna-Runde und es geht dann in eine enge und steile Schlucht des Naar Phu Khola weiter hinauf. Wir folgen der spektakulären Schlucht teils entlang steiler Felswände und durch herrliche Wälder hinauf, bis wir Dharamsala erreichen. Nach einer weiteren Stunde Anstieg verlassen wir die Schlucht und gelangen hinauf nach Meta (3560 m) zum Ort unserer Übernachtung.
Gehzeit 7 – 8 Std.; Aufstieg 1.250m; Abstieg 300m; Zelt, (F/M/A)

8. Tag: Trekking nach Naar Wir folgen einem Hangweg bis zu einer Wegkreuzung nach Phu Naar. Ein kurzer Abstieg bringt uns zur spektakulären, 80 m tiefen Schlucht des Naar Phu Khola, die wir über eine alte Hängebrücke überqueren. Auf der anderen Seite angekommen, beginnt der Aufstieg nach Naar (4110 m). Wir erreichen einen unvergleichlichen Platz mit alten Chörten und Manimauern. Im Hintergrund erhebt sich der 6981m hohe Kangguru Himal.
Gehzeit 5 Std.; Aufstieg 680m; Abstieg 200m; Zelt, (F/M/A)

9. Tag: Rasttag in Naar Dieser Tag dient als Reservetag. Wir bleiben in Naar und können in der Umgebung interessante Exkursionen unternehmen.
Zelt, (F/M/A)

10. Tag: Trekking bis Chhubche Kharka Wir verlassen den Ort Naar und gehen in nördlicher Richtung und steigen dann steil hinab zum Lapse Khola. Wir überqueren den Fluss und beginnen mit dem Anstieg zu unserem Zelt- und Lagerplatz in Chhubche Kharka (4400 m).
Gehzeit 5 Std.; Aufstieg 700m; Abstieg 450m; Zelt, (F/M/A)

11. Tag: Trekking nach Chandau Wir wandern weiter in das Tal des Lapse Khola hinein. In Bandi werden wir Stop für eine Lunchpause machen. Nach etwa einer Stunde, in der wir dem Fluss folgen, erreichen wir einen herrlich gelegenen Platz in Chandau (4500m), wo heute unsere Zelte stehen werden.
Gehzeit 4 – 5 Std.; Aufstieg 480m; Abstieg 340m; Zelt, (F/M/A)

12. Tag: Weg nach Lungre Nachdem wir den Fluss auf einer etwas wackeligen Brücke überquert haben, führt unsere Trekkingroute über dem Lapse Khola weiter. Immer überwinden wir dabei kleine Seitentäler bis tief unten im Tal unser nächster Zeltplatz bei Lungre (4500m) auftaucht. Direkt am Fluss schlagen wir unser Nachtlager auf.
Gehzeit ca. 5 Std.; Aufstieg 450m; Abstieg 300m; Zelt, (F/M/A)

13. Tag: Aufstieg zum Hochlager des Teri La (5200m) Wir folgen auf unserem Trek weiter dem Fluss Lapse Khola bis zur nächsten Engstelle. Diese umgehen wir durch ein Seitental und über einen sehr steilen Anstieg über eine Gletschermoräne. Nach einer langen Hangquerung verlassen wir das Lapse Khola-Tal und steigen durch ein steiniges Hochtal zum Hochlager des Teri La auf.
Gehzeit ca. 6 Std.; Aufstieg 780m; Abstieg 150m; Zelt, (F/M/A)

14. Tag: Überquerung des Teri La (5.595m) Frühmorgens starten wir für den Aufstieg zum Teri La, für den wir ca. 3 Stunden benötigen. Der Weg ist technisch einfach und führt uns über Geröll und Schnee zum Pass, von wo wir eine grandiose Aussicht auf die Annapurnas und die Chuluberge haben. Im Norden ist das gewaltige Trockenplateau von Mustang zu sehen. Der Abstieg vom Pass ist etwas anspruchsvoller und führt zunächst steil und teils über Blockgestein und Geröllfelder hinunter. Am Ende dieses langen und erlebnisreichen Trekkingtages erreichen wir unser Camp.
Gehzeit ca. 9 Std.; Aufstieg 450m; Abstieg 950m; Zelt, (F/M/A)

15. Tag: Trek nach Yak Pa Hoch über dem Fluss Yak Khola geht es in stetigem Auf- und Ab dahin. Nach einem Lunch am Fluss wandern wir zu einem schön gelegenen Platz im Tal des Kali Gandaki.
Gehzeit ca. 7 Std.; Aufstieg 500m; Abstieg 800m; Zelt, (F/M/A)

16. Tag: Weg nach Tangge Nachdem wir einen kleinen Pass überschritten haben, bietet sich uns ein überwältigender Blick nach Mustang. Es folgt ein langer Abstieg nach Tangge (3300m). Der Ort liegt malerisch auf Terrassen an einem Berghang. Direkt in diesem kleinen Ort schlagen wir unser Zelte auf.
Gehzeit ca. 6,5 Std.; Aufstieg 550m; Abstieg 1500m; Zelt, (F/M/A)

17. Tag: Trek nach Yara Village Wir verlassen Tangge in nordöstliche Richtung und folgen dem Trail in ständigem Auf-und Ab. Ein steiler Aufstieg führt uns dann in eine mondähnliche ockerfarbene Landschaft mit wind-und wettergeformten Felsskulpturen. Der letzte Wegabschnitt führt uns hinunter in das grüne Tal von Yara, wo wir dem Kali Gandaki folgen. Hier müssen wir einige Male den Fluss durchqueren um dann schließlich den Lagerplatz im Dorf zu erreichen. Ein Spaziergang durch den Ort am Nachmittag rundet den Tag, bevor wir uns wieder zum Camp bewegen, wo der Koch schon unser Abendessen bereitet hat.
Gehzeit ca. 8 Std.; Aufstieg 1100m; Abstieg 1000m; Zelt, (F/M/A)

18. Tag: Trekking nach Lo Manthang Auf dem Weg in die Haupstadt von Mustang, überqueren wir den Charang Khola und bald danach erreichen wir den eindrucksvollen Sungda Chörten, wo wir eine Pause einlegen. Unser Trekking-Abenteuer setzt sich fort, indem wir enge Schluchten, hochaufragende Klippen und kiesgefüllte Flussbetten durchwandern. Im Süden sind die beeindruckenden Gipfel des Dhaulagiri und des Nilgiri zu sehen. Wir folgen einem aussichtsreichen Bergrücken und erreichen schließlich die Tore der Stadt. Für zwei Nächte schlagen wir nun unser Lager in Lo-Manthang (3820m) auf.
Gehzeit ca. 5 Std.; Aufstieg 750m; Abstieg 400m; Zelt, (F/M/A)

19. Tag: Lo Manthang entdecken Dieser Tag steht zur freien Verfügung, um dass mit einer Stadtmauer versehen Lo Manthang mit seinen vielen rechtwinklig angelegten Gassen zu erkunden. Es gibt vier Haupttempel in der mittelalterlichen Stadt. Die Wohnhäuser der Lopas, wie die Bewohner von Lo Manthangs genannt werden, befinden sich rings um den Königspalast, dem Zentrum der Stadt. Mustang verdankt seine Existenz überwiegend dem Handel zwischen Tibet und Nepal, der in den letzten Jahren wieder zugelassen wurde. Ansonsten leben die Mustangi, in dem einst unabhängigen Königreich, das um 1400 gegründet wurde, vom Gerstenanbau und der Viehzucht (Yaks, Wasserbüffel, Schafe und Ziegen). Im Raja Palast residiert der ehemalige König Jigme Palbar mit seiner Frau der ehemaligen Königin Sahib, dessen Dynastie seit 1430 herrscht. Ab und an geben die beiden eine Audienz.
Zelt, (F/M/A)

20. Tag: Nach Ghemi über Dhakmar Wir verlassen die Hauptstadt des ehemaligen Königreichs und wandern über den Lo La nach Tsarang (3500m). Wir überqueren dann den nächsten Pass, den Tsarang La (3800m). Beim Abstieg nach Ghemi (3580m) queren wir die längste Manimauer von Mustang. In der Nähe einer Lodge befindet sich unser heutiger Lagerplatz.
Gehzeit ca. 6,5 Std.; Aufstieg 800m; Abstieg 550m; Zelt, (F/M/A)

21. Tag: Trek nach Chhuksang Heute gehen wir über die kleinen Ortschaften Ghiling und Samar abwärts nach Chhuksang (3050m), wobei wir zwei kleine Pässe auf unserem Weg überschreiten: den Nyi La (4.20m) und den Shyangmochen La (3840 m). Eine großartige Bergkulisse und Himalayaszenerie wird uns im Laufe dieses Tages begleiten.
Gehzeit ca. 7 Std.; Aufstieg 1000m; Abstieg 1000m; Zelt, (F/M/A)

22. Tag: Von Chhuksang nach Jomosom Der anstrengende Teil des Trekkings liegt nun hinter uns und so können wir nun unseren letzten Tag in Ruhe ausklingen lassen und genießen. In Kagbeni, wo wir eine Mittagspause einlegen, stoßen wir wieder auf die Hauptroute des Annapurnacircuit. Durch das Kali Gandaki Tal, die tiefste Schlucht der Erde, welche zwischen dem 8000m hohen Gipfeln von Dhaulagiri- und Annapurna-Massiv liegt, gehen wir bis wir Jomosom (2700m) erreichen. Vielleicht ein kleiner Kulturschock für uns, da wir in den letzten Wochen nur wenig andere Trekker, Teehäuser und Lodges gesehen haben. Am Abend feiern wir das Ende unserer eindrucksvollen und abenteuerlichen Trekkingtour durch das wilde Mustang mit unserer Begleitmannschaft.
Gehzeit ca. 6 Std.; Aufstieg 400m; Abstieg 1100m; Zelt, (F/M/A)

23. Tag: Flug nach Pokhara Früh morgens starten wir mit einer Propellermaschine von dem kleinen Airport in Jomosom zu einem kurzen, aber spektakulären Flug nach Pokhara. Wir können den Nachmittag ganz entspannt in Pokhara am Phewalake verbringen und sind heute Nacht in einem netten Hotel untergebracht. Bitte beachten Sie, dass die Flüge durch das Kali Gandaki-Tal stark wetterabhängig sind. Es kann zu Verspätungen, Verschiebungen oder auch Ausfall eines Fluges kommen. Unser Guide wird sich in diesem Fall um entsprechende Alternativen bemühen und ggf. Jeeps und/oder einen Bus organisieren.
Hotel, (F/M/A)

24. Tag: Busfahrt von Pokhara nach Kathmandu Mit dem Bus fahren wir nach Kathmandu zurück. In unserem komfortablen Hotel werden wir bereits von dem freundlichen Personal erwartet.
Hotel, (F/-/-)

25. Tag: Kathmandu Wir haben die Gelegenheit die letzten Mitbringsel einzukaufen und/oder Besichtigungstouren im Kathmandutal zu machen. So kann Pashupatinath besucht werden, welches für gläubige Hindus der heiligste Ort des Landes ist, Bodnath, die größte Stupa des Landes und das religiöse Zentrum der in Nepal lebenden Tibeter oder die alte Königsstadt Baktapur. Ein morgendlicher Besuch zur rituellen Erweckung des schlafenden Vishnu von Budhanilakantha ist ebenso ein unvergessliches Erlebnis.

26. Tag: Transfer zum Flughafen und Abflug nach Deutschland Hotel, (F/-/-)

HINWEIS: Der Verlauf, sowie die für die einzelnen Wanderungen geplanten Tage, können sich durch lokale Gegebenheiten, wie Klimaverhältnisse, behördliche Verfügungen, Flugplanänderungen, Wegbeschaffenheit oder organisatorische Belange ändern – ebenso entsprechend den Wünschen und Neigungen, gesundheitlichem Befinden der Reiseteilnehmer/innen. Diese Änderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten und schließen eine Haftung des Veranstalters aus. Die angegebenen Gehzeiten der Tagesetappen beinhalten Pausen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Entrichtung des Reisepreises keine Garantie auf einen Gipfelerfolg oder das Erreichen eines bestimmten Zieles beinhalten kann und hängt von den klimatischen Bedingungen und der körperlichen Verfassung der Teilnehmer ab! Die Entscheidung eines evtl. Abbruchs der Besteigung liegt hier allein bei den Bergführern.
Die zu bewältigenden Höhenmeter sind für den Aufstieg und für den Abstieg angegebenen. (F/M/A = Frühstück / Mittagslunch / Abendessen)