Expedition zum Mera-Peak

Nepal

Expedition zum Mera-Peak


Schwierigkeit: Ausdauer erfordernde Höhenexpedition

Reisedauer: 21 Tage

Gruppengröße: mind. 4 max. 8 Teiln.

Preis: 3.860,00

Dieses großartige Himalaya-Abenteuer ist für konditionsstarke Bergsteiger geeignet und ideal auch für Aspiranten im Himalaya Bergsteigen, die bisher nur Trekkingerfahrung haben. Die Besteigung des Mera Peak ist technisch zwar nicht so anspruchsvoll, aber die Tagesetappen, bis zu 7 Stunden Gehzeit, und ca. 10-12 Stunden am Gipfeltag, erfordern in der andauernd großen Höhe allerbeste Kondition bei guter Gesundheit. Der Mera Peak liegt im Herzen des Himalaya, im Hongu Himal, welches an das Solu Kumbu (Everest Gebiet) angrenzt. Bevor wir zu der Expedition aufbrechen, haben wir auf der insgesamt 21 -tägigen Reise auch genügend Zeit die Kultur in Kathmandu und Umgebung zu erkunden. Mit einer Twinotter fliegen wir von Kathmandu zunächst nach Lukla. Ganz allmählich werden wir uns unserem hohem Ziel nähern und uns akklimatisieren. Kaum haben wir Lukla verlassen, befinden wir uns schon in großer Einsamkeit. Bergurwälder aus riesigen Hemlockfichten, Koniferen und großblätterigen Rhododendronbüschen werden durchschritten. Wir überqueren den 4540 m hohen Zatrawal-Pass bevor wir in das wilde und kaum bewohnte Hinku-Tal eintreten. Dem Inkhu Khola, ein reißender Gletscherfluss, folgen wir stetig bergan. Wir treten aus dem Wald und kommen in ein zerklüftetes Bergsturzgebiet. Gigantische Felsbrocken, von glitzernden Quarzadern durchzogen, säumen den Weg. Hinter Tashing Dingma taucht plötzlich eine Eis -und Felsbarriere auf, die überthront ist von den markanten Zacken der beiden Sechstausender Kusum Kanguru und Kyashar. Unser Pfad geht weiter über ehemalige Yakweiden. Auf 4200m Höhe, unter einem gewaltigen überhängendem Fels, flattern die Gebetsfahnen einer Gompa. Vor einer bizarren und zerklüfteten Moränenlandschaft befinden wir uns in Tangnag (4250m. In Khare, am Fuß des Mera Gletscher befindet sich auf 4880m Höhe unser Basecamp in einer Lodge. Hier haben wir Zeit zum Akklimatisieren und werden Übungen mit Steigeisen, Pickel und in Fixseiltechnik durchführen. In den nächsten Tagen wird unser Hochlager (5500m) bezogen. Früh morgens werden wir von hier aus zum Gipfel des Mera Peak aufbrechen. Etwa 5-6 Stunden später stehen wir dann auf 6461 m Höhe und können das gewaltige Panorama von fünf Achttausendern (Cho Oyu, Lhotse, Everest, Makalu, Kantchenchönga) und etlichen anderen sechs -und siebentausend Meter hohen Eisgipfeln bewundern. Der Abstieg erfolgt über die bereits bekannte Route. Von Lukla werden wir dann nach Kathmandu zurückfliegen, wo noch Zeit ist für individuelle Entdeckungstouren und Einkäufe.

Hinweis: Bei dieser Nepalreise ist eine Verlängerungswoche möglich mit Rafting-Tour und / oder Aufenthalt im Chitwan Nationalparks, wo Sie die reiche Flora und Fauna des nepalesischen Dschungels im Terai, nahe der indischen Grenze, erleben werden. Der Chitwan Nationalpark wurde 1973 gegründet und gehört zu den ältesten Nationalparks Nepals. Hier haben Sie während Ihrer Ausflüge gute Chancen, Panzernashörner in freier Natur zu sehen, und mit viel Glück erspähen Sie auch Leoparden, Bären oder wilde Elefanten. Hirsche und Antilopen werden Sie bestimmt entdecken und Krokodile, die sich am Ufer des Rapti Flusses sonnen. Während das Boot gemächlich den Fluß hinunter gleitet, schnellen vor Ihnen bunte Eisvögel, wie Pfeile in das Wasser. Sie schlafen in einer gemütlichen und komfortablen Lodge am Rande des Parks und erkunden zusammen mit einem Guide den Park zu Fuß und mit dem Kanu. Ein absoluter Kontrast zu den Eisregionen des Himalaya! Sprechen Sie uns zu den verschiedenen Möglichkeiten einer Reiseverlängerung an, wir beraten Sie gern.



  • Linienflug ab / an Frankfurt/M. oder München (weitere Airports auf Anfrage) mit Air India oder einer anderen Liniengesellschaft
  • Flughafengebühren
  • geführte Besichtigungstouren im Kathmandutal
  • Eintrittsgelder
  • 2 x Inlandflüge
  • Übernachtungen in Zelten auf dem Trek (DZ)
  • CARPE DIEM Reiseleitung und Führung am Berg ab 6 Personen
  • sämtliche Transfers in Nepal
  • Hotelübernachtung in Kathmandu (DZ oder EZ)
  • Übernachtung in Lodges (Meist 2-Personenzimmer), Vollverpflegung während des Treks, ansonsten wie ausgewiesen (F/M/A)
  • Eintritt für Makalu-Barun Nationalpark
  • Permit für Mera Peak
  • erfahrener nepalesischer Trekkingführer, (englischsprachig)
  • Höhenmedizinische Überdruckkammer
  • Notfallsauerstoff
  • Satellitentelefon
  • Trägermannschaft, Zelte, Küchenzelt, Kochausrüstung für das Highcamp, ausgebildeter Climbing Sherpa
  • DUO-Konzept
  • Nicht im Reisepreis enthalten: Fehlende Mahlzeiten, Trinkgelder & persönliche Ausgaben.

  • Hochtour mit Expeditionscharakter für selbstständige Bergsteiger.
  • Trittsicherheit, Gesundheit und Kondition für Gehzeiten bis 7 h, am Gipfeltag bis zu 12 h.
  • Seilfreies Gehen mit Steigeisen und Pickel in bis zu 30° steilen, spaltenfreien Firnflanken; Fixseilabsicherung bei steileren Passagen.

1.Tag: Abflug nach Kathmandu. (-/-/-)

2.Tag: Ankunft in der nepalesischen Hauptstadt. Transfer zum Hotel. Nachdem wir uns von der Anreise erholt haben, unternehmen wir die ersten Erkundungen im historischen Stadtzentrum. Bei einem gemeinsamen Abendessen in einem gemütlichen Restaurant, gibt es Informationen zu dem weiteren Tourenverlauf. (-/-/-)

3.Tag: Wir besuchen heute Pashupatinath am heiligen Bagmati-Fluss. Für Hindus ist dies der heiligste Ort des Landes. Gläubige pilgern sogar aus Indien zu dieser Gedenkstätte, die Gott Shiva, in seiner Inkarnation als Herr der Tiere gewidmet ist. Der im Pagodenstil errichtete Haupttempel ist nur für Hindus zugänglich, doch hat man am Tempeleingang den Blick auf einen riesigen vergoldeten Nandi-Stier. Von einer Aussichtsterrasse können wir das gesamte Areal mit seinen Tempeln, Schreinen und Ghats (Verbrennungsplätzen) überblicken. Wir gehen von hier aus weiter zu der größten Stupa des Landes, nach Bodnath. Die 40 m hohe Stupa ist das religiöse Zentrum der in Nepal lebenden Tibeter. (-/-/-)

4.Tag: Mit einer zweimotorigen Twinotter fliegen wir heute nach Lukla (2840 m), dem Ausgangspunkt für unsere Expedition zum Mera Peak. Wir treffen hier auf unsere Begleitmannschaft und werden die Nacht in einer Lodge verbringen. (-/M/A)

5.Tag: Wir beginnen den Trek und brechen in das Hongu Tal auf. Die Träger übernehmen unser Hauptgepäck, wir schultern unsere Tagesrucksäcke. Durch Rhododendron- und Pinienwälder erreichen wir schließlich das erste Etappenziel, die Hochalm Chutanga (3420m). Wir steigen zwecks Akklimatisation noch ein wenig auf und wieder hinab zu der Lodge, wo wir in unseren Schlafsäcken in den einfachen Zimmern übernachten und genießen die liebevoll zubereitete einheimischen Küche.
Gehzeit: ca. 4 Std. Höhenmeter: + 550 m / – 100 m (F/M/A)

6.Tag: Durch dichten Rhododendronwald geht es steil hinauf. Gras und Gestrüpp bilden bald die Vegetation und markante Felsen kennzeichnen die Sommerweiden von Kharka Teng (4050m). Wir überschreiten dann unseren ersten Pass, den Zatrawal La (4540m). Der Abstieg erfolgt bis zu der Alm Tuli Kharka. Hier werden wir heute die Nacht in einer Lodge verbringen.
Gehzeit: ca. 6 Std. Höhenmeter: + 1350 m / – 400 m (F/M/A)

7.Tag: Wir steigen zum Inkhu Kola (Hinku-Fluss) hinab und queren die steile Talseite. Über einen spannenden Hangweg geht es nach Nordosten. Ausblicke auf die Südwand des Mera-Peak bieten sich uns immer wieder. Wir wandern weiter durch dichten Rhododendronwald und Wacholdergebüsch. Die heutige Lodge befindet sich in Kothe (3550m) und direkt an dem wilden Gletscherfluss.
Gehzeit: ca. 5 Std. Höhenmeter: + 250 m / – 800 m (F/M/A)

8.Tag: Immer den rauschenden Wassern des Inkhu Kola aufwärts folgend, gehen wir der Baumgrenze entlang, hinauf zu ehemaligen Yak Weiden. Gebetsfahnen wehen auf einem gigantischen, überhängendem Fels – hier befindet sich eine Gompa mit einer Buddhastatue. Die Schwemmebene von Tangnag (4250 m) erreichen wir am Nachmittag.
Gehzeit: ca. 6 Std. Höhenmeter: + 750 m (F/M/A)

9.Tag: Wir verbringen den heutigen Tag in Tangnag, um uns weiter zu akklimatisieren. Ausruhen und nichts zu tun, Yak-Käse probieren und die überwältigenden Anblicke des Kusum Kanguru und des Kyashar genießen, deren Gipfel sich direkt vor unserer Unterkunft in über sechstausend Meter Höhe recken. Wer ambitioniert ist, kann einen Ausflug zum Sabai Tsho unternehmen. Dieser Gletschersee hat vor ein paar Jahren, durch das Bersten einer Moräne, das obere Inkhu Kola Tal verwüstet.
(F/M/A)

10.Tag: Durch wilde Moränenlandschaft geht es in Richtung Osten das Hochtal von Dig Kharka hinauf. Der Mera Peak wird nun deutlich sichtbar. Wir erreichen nach Khare (4880m), den Platz, wo wir unser Basecamp in einer Lodge haben.
Gehzeit: ca. 5 Std. Höhenmeter: + 750 m / – 100 m (F/M/A)

11.Tag: Nur das Notwendigste wird in die Rucksäcke gepackt, wenn wir am frühen Morgen mit dem Aufstieg über die Eisflanken des Meragletschers beginnen. Die Träger haben die Ausrüstung für das Highcamp in ihren Bambuskörben auf dem Rücken. Am Mera-La befinden wir uns bereits auf 5415 m Höhe. Über einen breiten Gletscherrücken geht es weiter hinauf, bis wir an einem aus dem Eis ragenden Felsen den Platz für unser Highcamp (5500m) erreichen. Von unserer Begleitmannschaft wird Schnee geschmolzen und kurze Zeit später halten wir die Tassen mit dem ersehnten heißen Tee in den Händen. Mindestens drei Liter pro Tag sollten wir in dieser Höhe trinken.
Gehzeit: ca. 4 Std. Höhenmeter: + 650 m / – 50 m (F/M/A)

12.Tag: Der „Early Morning Tea“ wird heute sehr früh gereicht. Noch in der Dunkelheit brechen wir zum Gipfel auf. Um etwa 6 Uhr färbt sich der Himmel in ein leuchtendes Orange und die Sonne geht auf. Wir steigen in Serpentinen über den
Gletscher und geneigte Firnhänge auf. Über lange Schneehänge geht es auf das weite Gipfelplateu hinauf. Je nach Wetterverhältnissen werden wir für den Aufstieg 5-6 Stunden benötigen. Bei schwierigen Verhältnissen werden vom Climbing Sherpa am letzten Gipfelaufschwung Fixseile angebracht. Ein atemberaubendes Panorama der Achttausender Cho Oyu, Everest, Lhotse, Makalu und Kantchenchönga und etlichen sechs -und siebentausend Meter hohen Gipfeln bietet sich uns von dem 6461m hohen Gipfel des Mera-Peak. Über das Highcamp, wo wir uns noch bei einem Lunch stärken, treten wir den Abstieg an. Nach dem langen Abstieg sind wir wieder in unser Basecamp-Lodge, wo heißer Tee und ein Dal Bhat, das nepalesische Nationalgericht, uns jetzt gut bekommen werden.
Gehzeit: ca. 10-12 Std. Höhenmeter: + 1050 m / – 1600 m (F/M/A)

13.Tag: Durch das Dig Kharka Tal geht es wieder abwärts über Tangnag, auf bereits bekannten Pfaden, bis Kothe.
Gehzeit: ca. 5 Std. Höhenmeter: + 50 m / – 1350 m (F/M/A)

14.Tag: Von Kothe geht es noch ein Stück am östlichen Ufer des Inkhu Khola entlang, bevor der Weg sich im stetigen Auf und Ab durch dichten Wald schlängelt. Wir erreichen die Alm von Tuli Kharka und werden hier übernachten.
Gehzeit: ca. 7 Std. Höhenmeter: + 850 m / – 300 m (F/M/A)

15.Tag: Der Aufstieg zum Zatrawal Pass (4540 m) erfolgt diesmal von Osten. Am späten Nachmittag treffen wir wieder in Lukla, dem Ausgangspunkt unserer Expedition zum Mera-Peak, ein. In Lukla feiern wir am Abend den erfolgreichen Abschluss unseres Mera-Peak-Abenteuers und den Abschied von unserer starken und zuverlässigen, nepalesischen Begleitmannschaft.
Gehzeit: ca. 7 Std. Höhenmeter: + 500 m / – 2000 m (F/M/A)

16.Tag: Am Vormittag erfolgt, je nach Wetterbedingungen, der Rückflug nach Kathmandu. Nach einer halben Stunde Flug kommen wir wieder in Kathmandu an und werden per Bus zu unserem Hotel gebracht, wo wir herzlich in Empfang genommen werden.

17.Tag / 18. Tag: Diese Tage dienen als Reservetage und zusätzliche Akklimatisationstage und kommen in Betracht, wenn der Sichtflug aus Lukla wegen schlechtem Wetter verschoben werden muss oder die Wetterumstände die Gipfelbesteigung am geplanten Tag nicht möglich machen oder es zu Akklimatisationsproblemen in der Höhe kommen sollte (F/M/A)

19.Tag: Der Tag steht zur freien Verfügung und kann zum Einkaufen oder für weitere interessante Besichtigungen in Kathmandu – entweder auf eigene Faust oder geführt – genutzt werden: zur Morgenandacht zum schlafenden Vishnu von Budhanilakantha oder in die alte Königsstadt Bhaktapur.

20.Tag: Der Tag steht zur freien Verfügung und kann zum Einkaufen oder für weitere interessante Besichtigungen in Kathmandu und Umgebung genutzt werden.

21.Tag: Es erfolgt der Transfer zum Flughafen und der Rückflug nach Deutschland.

HINWEIS: Der Verlauf, sowie die für die einzelnen Wanderungen geplanten Tage, können sich durch lokale Gegebenheiten, wie Klimaverhältnisse, behördliche Verfügungen, Flugplanänderungen, Wegbeschaffenheit oder organisatorische Belange ändern – ebenso entsprechend den Wünschen und Neigungen, gesundheitlichem Befinden der Reiseteilnehmer/innen. Diese Änderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten und schließen eine Haftung des Veranstalters aus. Die angegebenen Gehzeiten der Tagesetappen beinhalten Pausen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Entrichtung des Reisepreises keine Garantie auf einen Gipfelerfolg oder das Erreichen eines bestimmten Zieles beinhalten kann und hängt von den klimatischen Bedingungen und der körperlichen Verfassung der Teilnehmer ab! Die Entscheidung eines evtl. Abbruchs der Besteigung liegt hier allein bei den Bergführern.
Die zu bewältigenden Höhenmeter sind für den Aufstieg und für den Abstieg angegebenen. (F/M/A = Frühstück / Mittagslunch / Abendessen)