Island – Abenteuerreise auf der Vulkaninsel

Island

Abenteuerreise auf der Vulkaninsel

2010_Island_1DSC0018 (42)
Island Kerlingarfjöll


Schwierigkeit: Einfache Tageswanderungen

Reisedauer: 15 Tage

Gruppengröße: mind. 6 max. 8 Teiln.

Preis: € 2.980,00

Zwei Wochen lang werden wir atemberaubende Naturphänomene auf der Nordmeerinsel mit Geländewagen und Wanderschuhen entdecken und erleben. Wir sind dabei in einer kleinen Gruppe mit max. acht Teilnehmern /-innen unterwegs. Dabei begegnen wir mystischen Bergen, gigantischen Gletschern und allen Erscheinungsformen des Vulkanismus wie Explosionskratern, heißen Quellen oder bizarren Lavafeldern. Drei isländische Nationalparks werden wir bei dieser Tour kennen lernen. Das Hochland mit seiner reizvollen Landschaft ist geprägt von bunten Liparitbergen, Lava- und Aschewüsten. Heißquellengebiete, gigantische Wasserfälle, das Geysirgebiet, wunderschöne Fjorde der Ostküste, gewaltige Gletscher, ein Gletschersee auf dem Eisberge treiben, riesige Sanderflächen der Südküste – diese weltweit einzigartigen Phänomene bilden ein unvergessliches Erlebnis. Diese Tour ist aus langjähriger Erfahrung zusammengestellt worden, sodass Ihnen umfassende Eindrücke vermittelt werden und hat schon viele Reisegäste begeistert. Lassen Sie sich dieses spannende Land von einem Islandkenner, der bereits mehr als 25 Jahre die Nordmeerinsel erkundet hat, zeigen. Wir übernachten in „handverlesenen“, kleinen Farmgästehäusern mit sehr persönlicher Atmosphäre sowie in schön gelegenen Hostels und 1x Hochlandhütte in oft traumhafter Lage. In der Regel sind es gemütliche Zwei- bis Mehrbett-Zimmer mit Einzel-, Doppel- und/oder Hochbetten, einfache Ausstattung, Schlafsackunterkünfte, in ihrer Lage alternativlos, bestehen sie aus mehreren Schlafräumen und einer Küche, sowie einem Bad/Dusche.



  • Flüge ab/bis Frankfurt/M, Berlin, Hamburg, München (Andere Flüghäfen auf Anfrage)
  • Geführte Touren durch qualifizierte deutsche Reiseleitung
  • Alle Transfers, Rundfahrt auf Island (Geländeminibus)
  • 1 x Schiffspassage (Nur ISVU 01)
  • 14 x Vollverpflegung (Frühstück, Mittag-und Abendessen) zzgl. aller nichtalkoholischen Getränke, Zubereitung der Hauptmahlzeit durch Reiseleitung
  • 14 x Übernachtung in ausgesuchten Gästehäusern / 1 x Hochlandhütte / 2-3 Bettzimmer (Kein EZ möglich).

  • Technisch einfache Tageswanderungen (fakultativ) mit leichtem Tagesgepäck
  • Kondition für 4-5 Stunden Gehzeit.

1. Tag: Flug nach Keflavik. Ankunft am Abend und Übernachtung in einer Unterkunft auf der Halbinsel von Reykjanes in der Nähe von Keflavik. Velkominn auf Island! (- – -)

2.Tag: Unsere Fahrt führt uns über Reykjavik, wo noch Zeit bleibt, die nördlichste Hauptstadt der Erde zu erleben, in den Nationalpark Thingvellir, der gern als das älteste Parlament der Erde bezeichnet wird. Der markante Schildvulkan Skjaldbreidur und der Horstvulkan Hlödufell sind bei guter Sicht auszumachen. Wir erreichen über Laugavatn schließlich das Geysirgebiet. Der „Strokkur“, der kleine Bruder vom Geysir, schießt alle 15 Minuten eine 10 bis 20 m hohe Fontäne aus kochendem Wasser und Dampf in die Luft. Wir übernachten in einem Gästehaus in Laugavatn, an einem See mit heißen Quellen. (F / L / A)

3.Tag: Der Weg führt uns zu dem gigantischen Wasserfall Gullfoss und schließlich über eine Hochlandpiste in das aus buntem Rhyolithgestein bestehende Kerlingarfjöll, wo wir eine interessante Wanderung in den „buten Bergen“ machen werden. Abends lädt eine heiße Quelle, die versteckt in einer Schlucht liegt, zum Entspannungsbad ein. Die Hüttenunterkunft im Kerlingarfjöll befindet sich inmitten einer unwirklich erscheinenden Kulisse aus bizarr geformten Tuffbergen. (F / L / A)

4.Tag: Zwischen den großen Gletschern Langjökull und Hofsjökull liegt das Heißquellengebiet von Hveravellir. Die Reste einer Behausung von Fjalla Evindur, des wohl bekanntesten Gesetzlosen des 18.Jahrhunderts, befinden sich hier. Bis zum Hals in heißem Wasser sitzend können wir den Ausblick auf die beiden Gletscher genießen. Wir erreichen über die Kjölur die Nordküste und machen einen Abstecher zu dem fast 1000 Jahre alten Torfgehöft von Glaumbaer, das heute als Freilichtmuseum eingerichtet ist und spannende Einblicke in das Leben ihrer einstigen Bewohner gibt. Der Ringstraße, in Richtung Osten folgend, kommen wir nach Akureyri – der “ Perle des Nordens“. (F / L / A)

5./6.Tag: Die gischtenden Wassermassen des Godafoss und das schöne Fischerdorf Husavik sind Stationen bei der Umrundung der Halbinsel Tjörnes. In Husavik besteht die Möglichkeit zur Beobachtung von Walen (Whalewatching). Schließlich erreichen wir unser Tagesziel, den Nationalpark Jökulsargljufur, in dessen Nähe sich das gemütliche Gästehaus befindet. Hier soll der Sage nach Odins achtbeiniges Pferd Sleipnir seinen Hufabdruck hinterlassen haben. Entlang der Jökulsà, einem Gletscherfluss, der sich durch ein gewaltiges Canyon wälzt, lassen sich herrliche Wanderungen in einer grandiosen Natur unternehmen. (F / L / A)

7./8. Tag: Auf einer spannenden Wanderung entlang der brodelnden „Gletschermilch“ des gewaltigen Flusses Jökülsá á Fjöllum, kommen wir zu den tosenden Wassern des Dettifoss, des mächtigsten Wasserfalls Europas. Die dampfende Schlammlöcher des Solfatarengebiets von Nàmaskard speien ihren Schwefelatem aus und geben uns eine Ahnung davon, wie die Erde in ihrem Entstehungsprozess ausgesehen haben mag. Das Myvatngebiet, das zur Zeit vulkanisch aktivste Gebiet Islands, bietet alle Erscheinungsformen des Vulkanismus und Naturwunder pur: wir können einen Ringwallkrater besteigen, die bizarren Lavaformationen von Dimmuborgir erkunden oder die dampfenden Lavafelder der Krafla, welche sich während des letzten Vulkanausbruchs im Jahr 1984 bildeten, auf einer Wanderung bestaunen. Hier gibt es auch die Möglichkeit auf Islandpferden zu reiten. Unsere Unterkunft für heute ist auf einer Isländischen Farm, in einer von Stille geprägten Landschaft und mit Weitsicht in alle Richtungen, bis hin zur Königin der isländischen Berge, der Herdubreid, die majestätisch über der Landschaft thront. Im Jarðböð, dem einladend wirkenden Geothermalbad, können wir der Isländischen Badekultur frönen. (F / L / A)

9.Tag: Wir folgen der Ringstraße nach Osten und fahren über Mödrudalur, der höchstgelegen Farm Islands, in das Hochland und stoppen, um an dem einsam und idyllisch gelegen alten Torfgehöft Sænautasel den leckeren Pfannkuchen bei Lilja zu geniessen. Am gewaltigen Hafrahvammar Canyon, der bis zu 200m tief und 15 km lang ist, werden wir eine eindrucksvolle Wanderung unternehmen. Ein warmer Wasserfall (!) im Laugarvellir lädt zu einer Dusche ein und bald darauf gelangen wir zum Kárahnjúkar-Staussee. Einer eindrucksvolle Wanderung am Nachmittag führt uns zu dem 118m hohen Wasserfall Hengifoss, der über hohe Basaltsäulen, die wie Orgelpfeifen angeordnet sind, tief hinab rauscht. Wir gelangen dann zu unserer Unterkunft, einem netten Gästehaus im Fljótsdalur am Lögurinn. (F / L / A)

10./11./ 12. Tag: Entlang der pittoresken Ostfjorde, wo wir immer wieder Stopps einlegen werden, fahren wir auf der Ringstraße, viele Fjorde umrundend, in Richtung Westen und erreichen unsere Unterkunft im Gästehaus einer Farm westlich von Höfn. Wir unternehmen von hier aus spannende Touren und Wanderungen in die Umgebung und die eindrucksvolle und von Eismassen geprägte Landschaft des Südostens. Wir fahren von hier aus zu dem Gletschersee Jökulssárlon, auf dem riesige Eisberge treiben. Mit Booten kann man auf diesem See zwischen den Eisbergen hindurch fahren. Die Eismassen des mit 8000 qkm größten Gletscher Europas zum Greifen nah, fahren wir durch schwarze Sanderflächen, wo Skuas, die großen Raubmöwen und die allgegenwärtigen Seeschwalben, zu sehen sind, in den Nationalpark Skaftafell. Großartige Wanderungen führen uns unter anderem zum Svartifoss, einem Wasserfall, der über schwarz aufragende Basaltsäulen fällt und auf einen Aussichtspunkt mit Blick auf die Gletscherzunge des Skaftafellsjökull und die riesigen Sanderflächen der Südküste, durch die unzählige Arme der Gletscherflüsse mäandern. (F / L / A)

13./14.Tag: Durch große, schwarze Sanderflächen fahren wir auf der Ringstraße in Richtung Westen. Die Eismassen des Vatnajökull und des Myrdalsjöküll können wir auf der Fahrt bestaunen. Entlang den moosbewachsenen Lavafeldern der Eldhraun, über Kirkjubaejarklaustur, verlassen wir nun die Ringstraße und begeben uns in das Fljótsdalur. Eine urgemütliche Unterkunft erwartet uns. Von hier werden wir spannende Exkursionen in die Thorsmörk (ISVU 02) mit ihren geheimnisvoller Schluchten oder auf die Insel Heimaey, die zu den Westmännerinseln zählt, unternehmen (Ausflug nach Heimaey nur bei Tour (ISVU 01). Durch die neue Fährverbindung ist man bereits in einer halben Stunde auf der Island vorgelagerten Insel, auf der im Jahre 1973 der Vulkan Eldfell ausbrach und wo es große Kolonien von Papageientauchern gibt. (F / L / A)

15.Tag: Heute fahren wir weiter die Ringstrasse nach Westen mit etlichen lohneswerten Stopps und via Reykjavik zum Airport nach Keflavik. Der Abflug ist am Nachmittag. (F / L / -)

HINWEIS: Der Routenverlauf kann sich durch lokale Gegebenheiten, wie Klimaverhältnisse, behördliche Verfügungen, Flugplanänderungen, Streckenzustände oder organisatorische Belange ändern – ebenso, entsprechend den Wünschen und Neigungen der Reiseteilnehmer/innen, nach Absprache. Diese Änderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten und schließen eine Haftung des Veranstalters aus. F = Frühstück / L = Mittagslunch / A = Abendessen (warm)