Klettersteige der Sextener Dolomiten

Italien

Klettersteige der Sextener Dolomiten

Foto auf dem Rotwandklettersteig in den Sextener Dolomiten
Dolomiten Klettersteig


Schwierigkeit: Technisch leichte Klettersteige.

Reisedauer: 8 Tage

Gruppengröße: mind. 4 max. 8 Teiln.

Preis: € 740,00

Wir erleben die wilde Schönheit schroffer Felsen, die Vielfalt der Wege über Gipfelgrate, durch Rinnen, vorbei an senkrechten Wänden, im Reich der Drei Zinnen. Diese Hüttentour über Klettersteige und Höhenwege auf der Sonnenseite der Alpen, in der pittoresken alpinen Landschaft der Sextener Dolomiten, gehört zu den besonderen Bergerlebnissen. Wir besteigen die markanten Gipfel des Toblinger Knoten (2617 m), des Paternkofels (2744 m) und der Sextener Rotwand (2936m). Die Dolomiten wurden 2009 in die Liste des Weltnaturerbes aufgenommen, da sie von einer, einzigartigen monumentalen Schönheit“ sind– so die Begründung des Komitees. Dem kam man mit ganzem Herzen zustimmen! Ziel dieser Klettersteigwoche ist es, ein sicheres, angstfreies und damit genussvolles Begehen von Klettersteigen und Wegen im alpinen Gelände zu vermitteln, um selbständig Klettersteigtouren durchzuführen. Für Interessierte mit und ohne Vorerfahrung. Was ist ein Klettersteig? Ein Klettersteig, eine „Via ferrata“(Eisenweg), ist eine Steiganlage, die Felsgelände, gleich welcher Schwierigkeit, durch künstliche Tritte und Griffe, wie Eisenklammern und -stifte, sowie Leitern auch für Nichtkletterer begehbar macht: Für den Bergwanderer, der „höher hinaus“, dabei aber nicht frei klettern möchte. Als Sicherung, aber auch manchmal als Steighilfe, dient meist ein Stahlseil, das häufig den gesamten Klettersteig hindurch verspannt ist. In dieses Stahlseil wird das Klettersteigset mittels zweier Karabiner eingehängt und dient so der Sicherung der Kletterersteiggeher, der „Ferratisti“.



  • 7 x Übernachtung und Frühstück auf Berghütten (Mehrbettzimmer).
  • Klettersteigausrüstung kostenlos & leihweise.
  • 6 x geführte Klettersteigtouren durch geprüfter Kletterführer.

  • Schwindelfreiheit und Trittsicherheit mit Tagesgepäck.
  • Kondition für 4-7 Stunden Gehzeit.

1.Tag:Individuelle Anreise nach Sexten Moos (Sesto / Südtirol). Wir treffen uns in unserer ersten Unterkunft auf der Talschlußhütte (Rifugio Fondo Valle, 1548 m). Es gibt ein erstes gemeinsamen Abendessen und Informationen zu der Tour.

2.Tag: Aufstieg über das Altensteiner Tal zur Dreizinnenhütte (2405 m). Der Einführung in die Handhabung der Klettersteigausrüstung folgt eine leichte Übungstour auf den Toblinger Knoten (2617 m). Über Leiternsteige geht es durch einen Kamin hinauf auf den Gipfel dieses markanten Felsmassivs. Der Abstieg erfolgt über den „Feldkurat-Hosp-Klettersteig“ zurück zur Dreizinnenhütte. Wir wandern über die Bödenalm hinauf zum Büllelejoch und erreichen schließlich die kleine, gemütlichen Büllelejochhütte (2528 m), wo wir die Nacht verbringen werden.
Gehzeit: 6-7 Stunden.

3.Tag: Von unserer malerisch gelegenen Unterkunft brechen wir nach dem Frühstück auf und gehen ein Stück auf einem Wanderweg bis wir den Klettersteig „Via Ferrata De Luca“ erreichen. Hier wird die Klettersteigausrüstung angelegt und es geht hinauf zur Gamsscharte, wo der Aufstieg auf den Gipfel des Paternkofel (2744 m) beginnt. Vom Gipfel haben wir einen grandiosen Ausblick auf die Nordwände der Drei Zinnen. Auf Steigen und alten Kriegswegen, teilweise durch Stollen, steigen wir auf den Paternsattel hinab zur Lavaredohütte (2344 m), wo wir zur Mittagsrast einkehren. Der Weg Nr.104 führt wieder zurück zur Büllelejochhütte.
Gehzeit: 5-6 Stunden.

4.Tag: Über einen Klettersteig, der unmittelbar hinter der Büllejochhütte beginnt, gelangen wir hinunter zur Zsigmondy-Comici-Hütte (2224 m) und über das Giralbajoch schließlich zur wunderschön und einsam gelegenen Carduccihütte (2297 m), die zu Füßen des Zwölferkofel und der Cima d`Auronzo liegt.
Gehzeit: ca. 5 Stunden.

5.Tag: Die „Strada degli Alpini“, ein ehemaliger italienischer Kriegssteig, verläuft auf den Bändern vom Inneren Loch nördlich unter dem Giralba-Joch, anfangs an senkrechten Wänden entlang, dann um das Elfermassiv nordseitig herum bis zur Sentinelle-Scharte. Hier steigen wir über die Scharte ab zur Lunellihütte (1570 m), wo wir nächtigen werden. Der heutige Tag bietet uns abwechslungsreiche Passagen auf Wegen und Steigen.
Gehzeit: 6-7 Stunden.

6.Tag: Von der Lunellihütte folgen wir einem Weg, der uns durch Wälder und über Bergwiesen bis zum Kreuzbergpass und dann entlang der Ostwand des Papernkofel führt. Unterwegs haben wir die Möglichkeit alte Kriegsstollen und Bunkeranlagen aus dem Dolomitenkrieg (1915-1918) zu besichtigen. Gegen Mittag erreichen wir die auf einer grünen Almwiese gelegene Rotwandwiesenhütte. Die Liegestühle vor der Hütte laden gerade zu ein einen relaxten Nachmittag zu verbringen. Wer möchte kann allerdings auch heute aktiv werden und interessante Ausflüge in die Bergwelt rund um die Hütte unternehmen.
Gehzeit: 4-5 Stunden.

7.Tag: Von unserer gemütlichen Unterkunft, die direkt unterhalb des Rotwandmassivs liegt, werden wir, als krönenden Abschluss die Rotwandspitze (2965 m) besteigen. Bei klarer Sicht bieten sich uns Ausblicke auf die Großvenedigergruppe und den Großglockner, jenseits des Karnischen Hauptkammes. Dann steigen wir über die Rotwandköpfe wieder zur Rotwandwiesenhütte ab, wo wir uns den lukulischen Köstlichkeiten der guten Küche widmen können.
Gehzeit: 6-7 Stunden.

8.Tag: Nach einem letzten gemeinsamen Frühstück steigen wir ins Fischleintal hinunter. Hier schließt sich der Kreis unserer großen Sextener Klettersteig – Rundtour. Die Abreise erfolgt anschließend individuell.

HINWEIS: Der geplante Ablauf dieser Klettersteigwoche von Hütte zu Hütte kann sich durch lokale Gegebenheiten, wie Wegbeschaffenheit, Wetterverhältnisse oder organisatorische Belange ändern – ebenso entsprechend den Wünschen und Neigungen der Teilnehmer/innen nach Absprache. Diese Änderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten und schließen eine Haftung des Veranstalters aus.  Die Angabe der Gehzeiten beinhalten Pausen.