Südtirol Wanderwoche in den Bergen

Italien

Südtirol Wanderwoche in den Bergen | Standorttour

Foto vom Aufstieg zum Nagelstein bei der Wanderwoche in Südtirol
Aufstieg zum Nagelstein | Wanderwoche in Südtirol


Schwierigkeit: Technisch einfache, aber Ausdauer erfordernde Wanderungen

Reisedauer: 8 Tage

Gruppengröße: mind. 5 max. 8 Teiln.

Preis: € 790,00

Wir erwandern uns in dieser Woche eine der vielseitigsten Landschaften Südtirols. Sowohl das Meraner Land, das sich vom Etschtal aus über verschiedene Seitentäler erstreckt, als auch der unmittelbar angrenzende Gebirgszug und Naturpark Texelgruppe bieten ideale Möglichkeiten für abwechslungsreiche Wanderungen in jeder Leistungsstufe. Von der eher gemütlichen Wanderung durchs urtümliche Ultental bis hin zu den faszinierenden hochalpinen Zonen der Spronser Seen oder des Hirzermassivs ist hier alles möglich. Untergebracht sind wir in der familiär geführten Pension Dolomitenblick in Tisens. Gelegen auf einer Mittelgebirgsterrasse über dem Etschtal ist diese der ideale Ausgangspunkt für Tagesausflüge in alle Richtungen. Von dort aus werden wir morgens starten.



  • 7 x Übernachtung im DZ oder EZ mit Dusche / WC).
  • 7 x Frühstück.
  • 2 x Fahrt mit der Seilbahn / Korblift.
  • 6 x geführte Wanderungen durch geprüften Wanderführer.
  • Geprüften Wanderführer.
  • Transfer vom/zum Bahnhof Bozen.

  • Kondition und stabile Gesundheit für 5 – 8 Stunden Gehzeit mit Tagesgepäck.
  • Trittsicherheit für technisch einfache Bergwanderungen.
  • Höhenunterschiede von bis zu 1000 m sollten kein Problem für Sie darstellen.

1.Tag: Anreisetag. Individuelle Anreise nach Tisens. Nutzen Sie die gute Verbindung mit der Bahn zur Anreise. Auf Wunsch ist eine Abholung vom Bahnhof Bozen möglich.
Es gibt ein erstes gemeinsames Abendessen und Informationen zum Ablauf der Wanderwoche.

2.Tag: Gantkofel. Nach einem ausgiebigen Frühstück starten wir zu unserer ersten Wanderung. Von Sankt Felix (1400m) aus erwandern wir uns eine uralte Weidelandschaft mit lichten Lärchenwäldern und traditionellen Hochalmflächen. Wir passieren den idyllisch gelegenen Felixer Weiher (1604m), markante Hochwälder und einen leicht zu begehenden Taleinschnitt. Nach dem letzen Anstieg auf das Gipfelplateau des Gantkofels (1866m) werden wir mit einer atemberaubenden Aussicht über das Etschtal und das Eisacktal bis in die Dolomiten belohnt.
Gehzeit: ca. 5 Std. Höhenmeter: 650m. Technisch einfache Wanderung.

3. Tag: Falkomai See. Nach der Fahrt in das schöne Ultental werden wir vom Helenen Bichel aus durch den Mariolberger Hochwald in das wildromantische Kirchenbachtal wandern. Dort werden wir dem natürlichen Verlauf des Kirchbaches bis zur Inner Falkomai Alm folgen, welche als klassische Hochalm auf einer Anhöhe im Kessel des oberen Talauslaufes liegt. Von hier steigen wir in Richtung Falkomai See (2180m) auf. Die am Ufer liegende, steinerne Fischerhütte lädt uns zu einer ausgiebigen Pause ein. Vom See aus wandern wir über die Ausser Falkomai Alm wieder hinab in das Kirchenbachtal und über das Mariolberger Albl zurück zum Ausgangspunkt.
Gehzeit: ca. 6 Std. Höhenmeter: 600m. Technisch einfache Wanderung.

4. Tag: Laugenspitze (Gipfeltour). Wir werden unsere erste echte Gipfeltour in Angriff nehmen. Vom Gampenpass (1518 m) aus folgen wir zunächst einem bewaldeten Steig zum tiefblauen Laugensee auf 2182m bis uns schließlich der hochalpin weiterverlaufende Weg zum Gipfel der Großen Laugenspitze (2434 m) führt. Kleinere Holztreppen und Tritte erleichtern uns hier den Aufstieg. Durch ihre einzigartige Lage bietet die Große Laugenspitze ein einmaliges 360° Panorama mit Blick in die Dolomiten, die Brenta, Sarntaler Alpen und die Texelgruppe. Nach einer ausgiebigen Pause und dem obligatorischen Eintrag in das Gipfelbuch steigen wir über den einfach zu begehenden Westgrad zur Laugenalm ab. Hier besteht die Möglichkeit bei traditioneller Südtiroler Küche die noch frischen Gipfelerfahrungen auszutauschen. Über einen Waldsteig geht es wieder zurück zum Gampenpass.
Gehzeit: ca. 6-7 Std. Höhenmeter: 900m. Einfache Hochgebirgswanderung.

5. Tag: Spronser Seen. Für diese Tour müssen wir bei Zeiten starten. Von Vellau aus fahren wir mit dem Korblift zur 1522m hoch gelegenen Leiteralm. Wir folgen einem Teil des populären Meraner Höhenweges bis zum Hochgang Haus (1839 m). Der dort beginnende Aufstieg durch die felsige Hochgangscharte (2441 m) ist an ausgesetzten Stellen durch Drahtseile und Ketten gut gesichert. Nach dem Ausstieg aus der Scharte hat man einen atemberaubenden Blick auf den Langsee (2377 m) – den größten See der Spronser Seen. Nach einer kurzen Rast werden wir an seinem Ufer entlang in Richtung Grünsee (2338 m) zur im Talkessel des Spronser Tals gelegenen Oberkaser Hütte (2131 m) weiterwandern. Von hier aus steigen wir über die Taufenscharte (2318 m) zur Leiteralm ab.
Gehzeit: ca. 8 Std. Höhenmeter: 1000m. Anspruchsvolle Hochgebirgswanderung. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sollten gegeben sein. Auf Wunsch ist der Einsatz von Sicherungsmitteln möglich.

6. Tag: Nagelstein (Gipfeltour). Wir werden heute eine leichtere Gipfeltour im Ultental genießen. Von Sankt Gertraud über den Westgrad der Gonnawand (1519m) wandern wir auf einem bewaldeten Steig zunächst zur Klunke (2219 m). Über einen letzten etwas steileren Anstieg erreichen wir schließlich das Gipfelkreuz des Nagelstein (2469 m). Hier werden unsere Mühen mit einem grandiosen Ausblick in das obere Ultental und in die schneebedeckten Gipfel der Ortlergruppe belohnt. Unser Rückweg führt uns zunächst zurück zur Klunke, von wo aus wir über den Fiechtsee (2111 m) und die Fiechtalm (2034 m) zurück nach Sankt Gertraud absteigen.
Gehzeit: ca. 6 Std. Höhenmeter: 950m. Einfache Hochgebirgswanderung.

7. Tag: Hirzer (Gipfeltour). Wir starten die letzte Tour zum höchsten Punkt unserer Wanderwoche an der Bergstation der Hirzerbahn (1980m) und wandern zunächst auf Wirtschaftswegen zwischen wunderschönen Hochalmen zur Hirzer-Hütte (1983 m) – unser heutiges Ziel Hirzer Spitze immer vor Augen. Wir folgen dem Gebirgsjägersteig, welcher uns zwischen Hönig Spitze und Hirzer Spitze durch eine faszinierende Hochgebirgslandschaft führt. Auf der Oberen Scharte (2678 m) eröffnet sich uns ein herrlicher Blick auf das obere Sarntal und das Bergmassiv der Sarntaler Alpen. Wir steigen schließlich über die Ostseite zur Hirzer-Spitze (2781 m). Von hier oben liegen uns das Etschtal mit dem Meraner Becken, das Passeiertal und der untere Vinschgau zu Füßen. Unser Rückweg führt über die Aufstiegsroute zurück zur Bergstation. Im urigen Gasthaus „Gustl“ können wir bei schmackhafter, traditioneller Südtiroler Küche und einem guten Roten noch einmal in den Eindrücken der vergangenen Tage schwelgen.
Gehzeit: ca. 6 Std. Höhenmeter: 750m. Anspruchsvolle Hochgebirgswanderung Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sollten gegeben sein.

8. Tag: Abreise. Nach einem letzten gemeinsamen Frühstück erfolgt die individuelle Abreise oder der Transfer zum Bahnhof Bozen.

HINWEIS: Der geplante Ablauf dieser Wanderwoche kann sich durch lokale Gegebenheiten, wie Wegbeschaffenheit, Wetterverhältnisse oder organisatorische Belange ändern – ebenso entsprechend den Wünschen und Neigungen der Teilnehmer/innen nach Absprache. Diese Änderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten und schließen eine Haftung des Veranstalters aus.
Die Zeitangaben zu den Gehzeiten beinhalten Pausen.