Auf dem Alta Via dei Monti Liguria dem Meer entgegen

Italien

Auf dem Alta Via dei Monti Liguria dem Meer entgegen | Hüttentour

Foto von Bergdorf auf dem Alta via Liguria in Italien
Bergdorf auf dem Alta via Liguria | Wanderung Italien


Schwierigkeit: Technisch einfache, aber Ausdauer erfordernde Wanderungen

Reisedauer: 8 Tage   Neue Termine erst wieder in 2020!

Gruppengröße: mind. 4 max. 8 Teiln.

Preis: € 765,00

Der Höhenweg der ligurischen Berge (Alta Via dei Monti Liguri- AVML) ist ein 44okm langer Wanderweg, der im ligurischen Bergland Italiens parallel zur Küste des Ligurischen Meeres verläuft. Der westliche Ausgangspunkt liegt im italienisch-französischen Bereich der Seealpen. (Piemont und Cote d´Azur liegen hier nah beieinander). Bei dieser Reise wird ein landschaftlich reizvoller Teil begangen. Startpunkt der Trekkingtour ist Tende/La Brigue (8oom) am Grenzkamm „Col de Tende“ und ganz in Nähe zum „Mercantour National Park“. Trekkingziel ist die Grenzstadt Ventimiglia an der italienischen Riviera. In 5 Tagesetappen geht es durch einsame Gebirgslandschaft und alte Bergdörfer im ligurischen Hinterland allmählich dem Meer entgegen. Bei der Route auf der AVML werden wir uns am Rande von Naturparks bewegen (Parco del Marguareis, Parco Naturale delle Alpi Liguri) und dabei von der „ Via Alpina“ oder der GTA-Route (Grande Traversa delle Alpi) berühren. Der besondere Reiz der Tourentage liegt im Wechsel vom Alpinen zum Mediterranen. Die Übernachtung erfolgt in einfachen Bergunterkünften (Rifugios des Italienischen Alpenvereins CAI) und in Privatunterkünften (z.T. restaurierte Bauernhäuser). Am Ende der Tour gibt es noch etwas Entspannungszeit an der Riviera. Standort ist hier der Mittelmeerort „Vallecrosia“ (direkt bei Ventimiglia). Dort werden wir in der „Casa Valdese“, ein Gästehaus der italienischen Waldenser Kirche, unsere Zimmer beziehen. Das Gästehaus verzichtet auf Luxus, hat einen familiären Charakter, Grünflächen laden zum Abschalten ein. Von hier in zentraler Lage sind es nur ca. 12 Minuten zu Strand, Promenade und Meer – auch ist die Bushaltestelle direkt an der Unterkunft und der Regionalbahnhof in der Nähe. Für das Programm der verbleibenden Tage, können neben der Entspannung, kleinere Aktivitäten wahlweise angegangen werden (Zugfahrt mit Tenda-Gebirgsbahn, Wanderung oberhalb der Riviera, Bike-Tour am Meer, Ausflugmöglichkeiten nach San Remo, Dolceacqua, Menton-Frankreich).



  • 1 xÜ/F 4 Bettzimmer, 4 x Ü/HP Schlaflager in Bergunterkünften, 2 x Ü/F im „Casa Valdese“ in Vallecrosia.
  • 1 x Gepäcktransfer von Tende zum Gästehaus in Vallecrosia/Mittelmeer.
  • Geprüfter Wanderfüher.

  • Kondition und stabile Gesundheit für 5 – 8 Stunden Gehzeit mit Tagesgepäck.
  • Trittsicherheit für technisch einfache Bergwanderungen.
  • Höhenunterschiede von bis zu 1000 m sollten kein Problem für Sie darstellen.

1. Tag: Anreisetag. Individuelle Anreise nach Tende-La Brigue. Der Ort ist über Schweiz – Norditalien mit der Bahn zu erreichen (Stazione Tende). Per Auto geht´s bis Turin, weiter über Cuneo – Limone durch den Tenda-Tunnel ins französische Roya-Tal. Tende unser Treffpunkt ist ein schmuckes französisches Bergstädtchen mit alten Gassen, Läden, Cafe´s und liegt im Bereich der italienisch-französischen Grenze in den Seealpen nahe am Tendapass (Col de Tende, Tunnel). Je nach Ankunft hat man Zeit den historischen Ort näher kennenzulernen. Das Eintreffen am Abendquartier in Tende-La Brigue ist für 19.oo Uhr vorgesehen. Es gibt ein gemeinsames Abendessen und Informationen zu Ablauf der Trekkingtour.

2. Tag: Vom Quartier aus geht es durch das jahrhundertealte Siedlungsgebiet der Brigasker im französischen Roya-Tal hinauf auf den Ligurischen Grenzkamm mit der Alta Via (AV). Unterhalb vom Monte Saccarello (22oom) führt der Weg (zum Teil sind dies alte Schotterpisten) zum Passo di Collardente (17oom).Hier folgen wir Wegen, die uns tief ins ligurische Bergland führen und erreichen das Etappenziel „Rifugio Realdo“. Im Bergort Realdo (1o1om) leben ganzjährig nur noch wenige Einheimische und in einem alten Bauernhaus wurde diese Wanderunterkunft geschaffen.
Gehzeit: ca. 7-8 Stunden. Aufstieg 11oom – Abstieg 7oom. Die Etappe ist technisch einfach, aber von intensivem Auf- und Abstieg geprägt. Bergpfade, die neben Kondition auch Trittsicherheit verlangen.

3. Tag: Von Realdo gehen wir durch Waldpfade an kleinen Bergsiedlungen vorbei und weiter mit gemächlichen Aufstieg wieder auf die Alta Via. Von Bassa di Sanson (17oom) verläuft der Höhenweg nun immer in zahlreichen Windungen am Bergkamm entlang. Auf diesem Höhenrücken bieten sich bei gutem Wetter immer wieder einzigartige Einblicke in die Landschaft des „Parco Naturale delle Alpi Liguri“. Unterhalb von Testa della Nava und am Monte Grai vorbei, erreichen wir nachmittags das etwas tiefer gelegene Rifugio Franco Allavena (15oom). Die Berghütte vom italienischen Alpinclub (CAI) liegt umgeben von Wiesen und Wald. Gehzeit: ca. 5-6 Stunden. Aufstieg 65om – Abstieg 45om. Einfacher Tourenabschnitt.

4. Tag: Nach verlassen unserer alpinen Unterkunft auf der Colla Melosa begeben wir uns wieder auf die Anhöhen vom ligurischen Grenzkamm. An der „Fontana Italia“ vorbei kommen wir ins Gelände von schroff abfallenden Bergwänden. Je nach Begehbarkeit werden Felsenwege um Mte Pietravecchia und Monte Toraggio benutzt (ein militärisch angelegter „Sentiero degli Alpini“ liegt in diesem Steilgelände). Vom höchsten Punkt der Felsenwege (1750m) läuft der Alpinpfad zur Wegkreuzung „Colle Scarassan“ allmählich bergab zum heutigen Rifugio „Passo Gouta“ (1213m).
Gehzeit: ca. 6-7 Stunden. Aufstieg 25om – Abstieg 5oom. Etappe technisch einfach, aber Alpinsteige führen durch exponiertes Gelände, darum ist Trittsicherheit und Schwindelfreiheit nötig.

5. Tag: Diese Tagesetappe kann ruhiger angegangen werden und bei guter Fernsicht ist das Meer vom Ausgangspunkt „Gola di Gouta“ schon wahrzunehmen. Vom Rifugio, das in einem Waldgebiet liegt, kommen wir zu einer Lichtung. Das Gebiet hat Ähnlichkeit mit dem Schwarzwald. Aufwärts zu einer Wald- und Almfläche (15oom) gelangt man zu „Colla Sgora“ (1o63m). Häufig wechselt der Verlauf der Alta Via dei Liguri zwischen Italien – Frankreich und ist in Abschnitten identisch mit der „Grande Traversata delle Alpi (GTA-Route)“, die im deutsch-sprachigen Raum zwischenzeitlich bei Bergwanderern ein südliches TOP-Ziel ist. Alte Wege führen uns abwärts zu Passo del Cane und zum privaten Bauernhof-Rifugio „Alta Via“ (53om).
Gehzeit: ca. 5 Stunden. Aufstieg 3oom – Abstieg 95om. Einfacher Tourenabschnitt.

6. Tag: Vom Quartier „Alta Via“ aus geht es auf Pfaden und Fahrwegen allmählich Richtung Küste und Mittelmeer. Beim Blick ins Hinterland mit dem „Valle Nervia“ können jahrhundertealte Dörfer gesehen werden, die wie Burgen an Bergkämmen kleben (Apricale, Perinaldo, Rochetta Nervina). Nach Weggabelung „La Colla“ (45om) ist östlich nach einiger Wanderzeit, an Weinbergen vorbei, unten im Nervia-Tal die reizvolle Ortschaft „Dolceacqua“ mit seiner berühmten Bogenbrücke zu sehen. Oberhalb „Camporosso“ ist „Madonna della Neve“ und es geht mit Blick auf´s Meer hinunter durch Straßen, Siedlungen dem Ziel „Ventimiglia“ an der italienischen Riviera entgegen. Nachmittags beziehen wir Zimmer in der „Casa Valdese“- ein Gästehaus der Waldenser Kirche Italiens – im Ortsteil „Vallecrosia“ gelegen (direkt bei Ventimiglia).
Gehzeit: ca. 4-5 Stunden. Aufstieg 25om – Abstieg 7oom. Einfacher Tourenabschnitt.

7. Tag: Als Programm können neben der Entspannung auch kleinere Aktivitäten noch ins Auge gefasst werden. Es bietet sich morgens eine Fahrt mit dem einzigartigen Gebirgszug „Tenda-Bahn“ an. Am Ende der ca. 8o minütigen Zugfahrt in Tende/La Brigue könnten dann ggf. die dort geparkten Privat-PKW abgeholt werden und die Rückfahrt mit Ortsbesichtigungen im Roya-Tal verknüpft werden. Je nach Zeit & Lust sind nachmittags kleinere Programmideen zu realisieren (z.B. Meer-Promenaden Spaziergang an der Riviera, Bike-Tour am Meer, Ausflug nach San Remo, Bordighera, Dolceacqua, Menton-Frankreich).

8. Tag: Abreisetag. Nach einem letzten gemeinsamen Frühstück im Gästehaus „Casa Valdese“ erfolgt die individuelle Abreise. Vom Abfahrtsbahnhof Ventimiglia kann man mit Zug morgens über die Tenda-Bahn nach Turin und weiter nach Mailand gelangen. Oder fährt von Ventimiglia mit der Bahn an der Rivieraküste entlang nach Genua und dort ist Weiterfahrt nach Mailand und Schweiz möglich.

HINWEIS: Der geplante Ablauf dieser Wanderwoche kann sich durch lokale Gegebenheiten, wie Wegbeschaffenheit, Wetterverhältnisse oder organisatorische Belange ändern – ebenso entsprechend den Wünschen und Neigungen der Teilnehmer/innen nach Absprache. Diese Änderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten und schließen eine Haftung des Veranstalters aus. Die Zeitangaben zu den Gehzeiten beinhalten Pausen.